Leseübung – Exercice de lecture – Reading Exercise #Kurrent #25

Versuchen Sie, das folgende Dokument (1917) zu lesen und mit der Antwort in den Kommentaren zu vergleichen. Quelle : Drei Piloten – Ein Krieg


Essayez de lire le document (1917) ci-dessous et comparez avec la réponse dans les commentaires. Source : Trois pilotes – Une guerre


Try reading the document (1917) below and compare with the answer in the comments. Source : Three Pilots – One War


Dokument und Transkription – Document et transcription – Document and transcription

Benoit Vaillot

Agrégé et docteur en histoire • Chercheur postdoctoral Labex SMS à Framespa UMR 5136 (Université Toulouse – Jean Jaurès) • Chercheur associé ARCHE UR 3400 (Université de Strasbourg) • Frontières, souverainetés et identités XIXe-XXIe siècles • Border/Borderlands Studies

More Posts - Website - Twitter - Facebook


Une réponse sur “Leseübung – Exercice de lecture – Reading Exercise #Kurrent #25”

  1. [S. 1]
    Köslin, d. 6.7.17

    Meine Lieben!

    Mit vielem Dank erhielt ich
    gestern Euer Paketchen zum Namens-
    tage und am Abend kam auch
    schon die Karte vom 4. Juli an.
    Wie das doch unterschiedlich geht;
    manchmal in einem Tage und
    ein andermal dauert es wieder
    länger als eine Woche.
    Unser Johann schickte mir auch gestern
    ein Brief und erzählt ein wenig,
    wie es dort zu geht.
    Bruder Mathias hat auch sicher noch
    Lust für hierhin zu kommen.

    [S. 2]
    Ich glaub aber blos wegen dem
    guten Essen. Gestern erhielt ich ein
    Brief von Jhn., den er schon morgens
    um fünf Uhr geschrieben hatte.
    Wollte mir zeigen, daß sie auch schon
    früh aufstehen. Er schrieb nähmlich, er wär
    soeben beim Morgenkaffee; blos fehlten
    die frischen Brötchen bei ihnen; ich sollte
    ihm eine Probe davon schicken.
    Muß mal sehen, wann ich soviele
    bekommen kann.
    Hätte aber auch selbst nicht gedacht,
    daß man eine so gute Stelle noch
    im dritten Kriegsjahr findet.
    Das heißt zu Hause darf man damit
    nicht vergleichen; denn da kommt doch
    so leicht nicht’s drüber. Ich meine
    grundsätzlich, wie das so beim Militär
    Gang und Mode ist.

    [S. 3]
    Heute habe ich noch mal eine Ausnahme
    gemacht. Sonst wird die schriftliche
    Arbeit nicht nach dem Essen besorgt.
    Weil ich nun bis dahin noch viel
    Zeit hatte, hab ich es schon erledigt
    und wird nach Mittag gleich ein Schläfchen
    angesetzt werden.
    Diese Woche hat es mit der Fliegerei
    nicht viel gegeben; denn wenn
    das Wetter nicht ganz passend ist,
    oder die Wolken hängen nicht arg
    hoch, darf nicht geflogen werden.
    Dann sind wir natürlich immer
    sehr bös drüber; desto länger müßen
    wir hier in Köslin bleiben-.
    Wie steht’s denn zu Hause mit der Ernte?,
    könnt Ihr bald am Roggen anfangen?
    Trotz der Trockenheit kann es hier
    noch immer stark vierzehn Tage dauern.

    [S. 4]
    Hier ziehen sie aber auch kaum
    halb soviel auf einer Fläche, als
    bei uns; strengen sich auch nicht
    soviel an. Man merkt das es
    auf Rußland zugeht.
    Die Pferde sind meistens alle starke
    Pony, weil leichter Boden hier ist.
    Kommen all mit den leichten
    Wagen im Trab gefahren.
    Hoffentlich seit Ihr damit für heute
    zufrieden, und seit alle recht herzlich
    gegrüßt, von Eurem Sohn u. Bruder

    Peter.

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search