Leseübung – Exercice de lecture – Reading Exercise #Kurrent #29

Versuchen Sie, das folgende Dokument (1917) zu lesen und mit der Antwort in den Kommentaren zu vergleichen. Quelle : Drei Piloten – Ein Krieg


Essayez de lire le document (1917) ci-dessous et comparez avec la réponse dans les commentaires. Source : Trois pilotes – Une guerre


Try reading the document (1917) below and compare with the answer in the comments. Source : Three Pilots – One War


Dokument und Transkription – Document et transcription – Document and transcription

Benoit Vaillot

Agrégé et docteur en histoire • Chercheur postdoctoral Labex SMS à Framespa UMR 5136 (Université Toulouse – Jean Jaurès) • Chercheur associé ARCHE UR 3400 (Université de Strasbourg) • Frontières, souverainetés et identités XIXe-XXIe siècles • Border/Borderlands Studies

More Posts - Website - Twitter - Facebook


Une réponse sur “Leseübung – Exercice de lecture – Reading Exercise #Kurrent #29”

  1. [S. 1]
    Jüterbog, d. 29.X.17.

    Meine Lieben!

    Euch zur Beruhigung und
    mir schon ein bischen zur Unter-
    haltung, will ich Euch ein kleines
    Briefchen schreiben.
    Hab mir soeben neues Briefpapier
    gekauft und will es gleich mal
    probieren. Kostet allerdings sech-
    zig deutsche Reichspfennig. Jetzt
    im Krieg ist ja alles teurer ge-
    worden, und hier muß man für
    Schreibpapier schon Bezugsscheine haben.

    [S. 2]
    Ein Glück, daß ich noch keine
    Braut habe, der man auch viel
    schreiben müßte, sonst würde
    ich mit dem Papier noch in Druck
    kommen. Braucht also vorläufig
    wegen der Post noch keine
    Angst zu haben.
    Ein Glück, daß ich weiß, bei Euch
    ist noch kein Krieg, sonst könnte
    ich mir auch schon Sorgen um
    Euch machen; denn seit zwei
    Tagen hab ich von Euch keine
    Post bekommen. So ähnlich
    macht Ihr’s bald. Unsereiner ist schon
    ein bischen abgehärtet in der
    Beziehung. Aber nicht’s für ungut.

    [S. 3]
    Auch das Paket läßt diesmal
    was länger auf sich warten.
    Ist aber auch nicht schlimm, ich
    nehm es noch immer an;
    denn sowas kann man jetzt
    doch alle Tage gebrauchen.
    Gestern Nachmittag hatte ich Kathr.
    sein Brief beantwortet und nachdem
    haben wir ein Spaziergang nach
    Kloster Zinna gemacht. Da haben wir
    noch eine gute Quelle gefunden.
    Es gab dort Kaffee mit Milch und
    Zucker, Kuchen, Wurststullen und
    so ähnlich schönes. Haben uns auch
    kräftig satt gegessen. Nach den Preisen
    darf man aber nicht viel sehen, muß
    froh sein, was zu bekommen.

    [S. 4]
    Ich glaub im vorigen Brief
    hatte ich schon wegen Wäsche und
    hauptsächlich um Strümpfe geschrieben.
    Hab jetzt auch hier eine Waschfrau
    gefunden, und muß mal sehen
    wie die wäscht. Dann braucht Ihr
    Euch wenigstens nicht damit
    abzugeben.
    Nun seid für heute Abend Alle
    recht herzlich gegrüßt, von Euerm
    Sohn und Bruder
    Peter.

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search