Leseübung – Exercice de lecture – Reading Exercise #Kurrent #45

Versuchen Sie, das folgende Dokument (1918) zu lesen und mit der Antwort in den Kommentaren zu vergleichen. Quelle : Drei Piloten – Ein Krieg


Essayez de lire le document (1918) ci-dessous et comparez avec la réponse dans les commentaires. Source : Trois pilotes – Une guerre


Try reading the document (1918) below and compare with the answer in the comments. Source : Three Pilots – One War


Dokument und Transkription – Document et transcription – Document and transcription

Benoit Vaillot

Docteur en histoire (European University Institute), chercheur associé à l'Université de Strasbourg et au Centre Marc Bloch • Frontières, souverainetés et identités XIXe-XXIe siècles • Border/Borderlands Studies

More Posts - Website - Twitter - Facebook


1 réflexion sur « Leseübung – Exercice de lecture – Reading Exercise #Kurrent #45 »

  1. Benoit Vaillot Auteur de l’article

    [S. 1]
    Stotzheim den 2 Juni 1918
    Lieber Sohn und Bruder Peter.
    Dein lieber Brief vom 27 Mai dankend erhalten.
    Freut uns, daß Du noch gesund bist, was ich Gott sei
    Dank auch von Dir schreiben kann. Schade daß die
    Photografie nichts geworden ist, dann konnte der
    Meister sicher nicht viel. Auch, daß das Paketchen
    verdorben war, war schade, hatte das denn so lange
    gegangen. Ich habe mal nach gesehen, da waren
    auch noch Waffeln N.5. und N.7. mit Speck, als wenn
    Du die auch noch nicht erhalten hättest. Dann
    kann man ja jetzt nicht gut Waffeln mehr schicken.
    N.11. sind auch noch Waffeln. Aber das gute Speck,
    N.7. wär aber schade, wenn Du das nicht erhalten
    hättest. Auch N. 13 ist wieder Speck. Ich glaube, es sind
    jetzt, zu viele Liebhaber für so was. Der Hunger
    ist bei vielen sehr groß. Unser Schäng schrieb auch,
    daß sie Mittags an der Küche lauschen ob noch
    was zu viel wär, werden sie noch mal appelieren.
    Der arme Jung hat das Verlangen auf Heim, und
    kann noch immer nicht kommen, der Urlaub
    wär noch gesperrt. Uns Katrinchen hat schon sein-
    em Komp.Führer geschrieben, ihn was belogen,
    ich wär krank, da hatte er unser Schäng zu sich
    lassen kommen, und hatte ihn gefragt, ob er
    eine Schwester hätte die Lehrerin wär, und wie

    [S. 2]
    viel Brüder er hätte, hatte ihm aber ver-
    sprochen, sobald es sich machen ließ, daß
    er doch Urlaub erhielte. Der arme Jung
    ist nun bald 14 Monate fort, wenn man
    in der Zeit noch nicht zu Hause gewesen
    ist, ich glaube, daß das einem lang wird,
    besonders, weil er noch nicht von Haus
    gewesen war. Unser Mathias sitzt noch in
    Modlin, bei Warschau, da ist es denn noch
    gut genug wie er schrieb. Heute wurde hier
    der Rech von der [unleserlich] begraben, war
    diese Woche gefallen, und nach einigen
    Stunden gestorben. Er hatte auch schon ein
    Junge Soldat, war so mit unserem Schäng
    fort gegangen, war auch schon längst in der
    Front, der war aber noch nicht hier beim begra-
    ben. Heute ist so schönes Wetter, die Mädchen sind
    nach Kirspenicher Burg. Es ist jetzt hier sehr trocke-
    nes Wetter hätten den Regen so nötig. Am Freitag
    war wieder große Revision hier, eine Herde Soldaten.
    Sie haben überall wieder gesucht, im Keller, auf
    allen Zimmern, im Hof, in den Ställen überall,
    aber wo wir es versteckt hatten haben sie nicht
    gesucht, oben dem Backofen. Mainze hatten es in
    Feld gefahren. In Stotzheim haben sie nicht gefunden.

    [S. 3]
    Waren sehr ordentlich, aber gesucht haben sie
    überall. Der Oheim war ins Feld, und ich war
    nach Flamersheim ein Schweinchen holen, die
    sind aber jetzt teuer 150 Mark das Stück. Ich bin
    froh, daß wir nun wieder 3 Stück haben. Wollten uns
    auch wieder dran geben, Mutterschweine halten, daß
    ist was anders als wie früher für ein Stück, 12-15 Ma.
    Ich will nun wieder Schluß machen für heute.
    Drum sei recht herzlich gegrüßt von Deinen Eltern
    und Schwestern und Oheim, besonders noch von
    Deinem Mütterchen

    Auf Wiedersehen, aber wann?

    Répondre

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.